Voraussetzungen für: Gestattung eines geplanten Wanddurchbruchs zur Verbindung von zwei Wohnungen

AdobeStock

28. Dezember 2023

Ein Wanddurchbruch ist keine Bagatellmaßnahme; er beeinträchtigt die anderen Wohnungseigentümer, wenn der Bauwillige nicht nachweist, dass die Gebäudestatik nicht beeinträchtigt wird, weil es sich z.B. um eine Trockenbauwand handelt.

Die fehlende Beeinträchtigung muss bereits im Zeitpunkt der Beschlussersetzung durch Gutachten o.ä. bei geplantem Durchbruch einer Stahlbetonwand feststehen.

LG Itzehoe, Urteil vom 4. März 2022 – 11 S 37/20

Mehr dazu erfahren Sie hier:

Weitere Newsartikel

Grundsatzurteil: Geltendmachung von Haushaltsnahen Dienstleistungen

14. Januar 2024

Grundsatzurteil: Geltendmachung von Haushaltsnahen Dienstleistungen

1. Mieter können die Steuerermäßigung gem. § 35a EStG für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen auch dann geltend machen, wenn sie die Verträge mit den Leistungserbringern...

PDF Downloaden
Photovoltaikanlage – Bauliche Veränderung und Kostentragung?

12. Januar 2024

Photovoltaikanlage – Bauliche Veränderung und Kostentragung?

1. Die Installation einer Photovoltaikanlage stellt keine Erhaltungsmaßnahme, sondern eine bauliche Veränderung dar. Die Erhaltungsrücklage darf hierfür grundsätzlich nicht verwendet werden. 2. Eine Aufhebung der...

PDF Downloaden
Beschluss über die Zulassung der Online-Teilnahme an Eigentümerversammlungen

12. Januar 2024

Beschluss über die Zulassung der Online-Teilnahme an Eigentümerversammlungen

Ein von den Wohnungseigentümern gefasster Beschluss hinsichtlich der Online-Teilnahme an Eigentümerversammlungen entspricht den Grundsätzen ordnungsgemäßer Verwaltung auch dann, wenn u.a. die Verwaltung die Wahl des...

PDF Downloaden