Grundsatzurteil: Geltendmachung von Haushaltsnahen Dienstleistungen

AdobeStock +

14. Januar 2024

1. Mieter können die Steuerermäßigung gem. § 35a EStG für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen auch dann geltend machen, wenn sie die Verträge mit den Leistungserbringern nicht selbst abgeschlossen haben.

2. Eine Wohnnebenkostenabrechnung, eine Hausgeldabrechnung, eine sonstige Abrechnungsunterlage oder Bescheinigung entsprechend dem Muster in Anlage 2 des BMF-Schreibens vom 09.11.2016 (BStBl. I 2016, 1213), die die wesentlichen Angaben einer Rechnung sowie einer unbaren Zahlung nach § 35a Abs. 5 Satz3 EStG enthält, reicht vorbehaltlich sich aufdrängender Zweifel an deren Richtigkeit für die Geltendmachung der Steuerermäßigung nach § 35a EStG regelmäßig aus.

BFH, Urteil vom 22.02.2023 – VI R 24/20

Mehr dazu erfahren Sie hier:

Weitere Newsartikel

Photovoltaikanlage – Bauliche Veränderung und Kostentragung?

12. Januar 2024

Photovoltaikanlage – Bauliche Veränderung und Kostentragung?

1. Die Installation einer Photovoltaikanlage stellt keine Erhaltungsmaßnahme, sondern eine bauliche Veränderung dar. Die Erhaltungsrücklage darf hierfür grundsätzlich nicht verwendet werden. 2. Eine Aufhebung der...

PDF Downloaden
Beschluss über die Zulassung der Online-Teilnahme an Eigentümerversammlungen

12. Januar 2024

Beschluss über die Zulassung der Online-Teilnahme an Eigentümerversammlungen

Ein von den Wohnungseigentümern gefasster Beschluss hinsichtlich der Online-Teilnahme an Eigentümerversammlungen entspricht den Grundsätzen ordnungsgemäßer Verwaltung auch dann, wenn u.a. die Verwaltung die Wahl des...

PDF Downloaden
Beschluss über den Wirtschaftsplan oder Vorschüsse?

9. Januar 2024

Beschluss über den Wirtschaftsplan oder Vorschüsse?

Ein nach dem 30. November 2020 gefasster Beschluss, durch den „der Wirtschaftsplan genehmigt wird“, ist nächstliegend dahingehend auszulegen, dass die Wohnungseigentümer damit lediglich die Höhe...

PDF Downloaden